Livebericht: Kontra K am 26.03.2015 zu Gast im FZW in Dortmund

Gut eineinhalb Stunden vor Einlass war die Straße Richtung Freizeitzentrum West bereits gut gefüllt. Mittendrin unser Kameramann und der Autor.

Fans mit Kontra K Pullovern, Sweatshirts und T-Shirts wohin das Auge reichte. Die Stimmung war also bereits im Vorfeld super und alles deutete auf einen schönen Abend hin.

Endlich im FZW angekommen, gleich die erste Überraschung.

Kontra K spielt das Konzert in der größeren der zwei Hallen, die kleinere wurde dieses Jahr immerhin schon von Künstlern wie Nazar und Vega mehr als gut ausgefüllt.

Doch auch die große Halle war dieses Mal so gut wie ausverkauft, rund 18.000 Besucher waren bisher auf der Tour - beeindruckend!

Hinreichend Möglichkeiten sich im FZW noch mit Fanartikeln zu versorgen, waren durch einen Merch-Stand übrigens auch gegeben.

 

Als Support-Rapper wurde den Zuschauern der Hamburger Disarstar präsentiert, der pünktlich um 19:30 Uhr mit seinem Programm begann und den Zuschauern ordentlich einheizte.

Von der von ihm anfänglich erwähnten Nervosität war während des Auftritts absolut nichts mehr zu spüren!

Mit Tracks wie "Manege Frei" bis zu dem abschließenden "Alle hören" konnte Disarstar auf ganzer Linie überzeugen und jedem Fan des Hamburgers kann ich nur wärmstens empfehlen, sich das Ganze auch einmal live anzuschauen.

Live überzeugt er vorallem durch seine kräftige Stimme, sowie seine sympathische und humorige Art.

So fragte er beispielsweise den DJ, wie viele Türen es denn bis zum Backstage seien, mit der Intention Kontra K herauszurufen. Die Antwort des DJs liess nicht lange auf sich warten. "5", erwiderte dieser, was Disarstar wiederum mit "10 bis 15" quittierte und damit für reichlich Lacher im Publikum sorgte.

 

Wenige Minuten später war es dann allerdings soweit, der Berliner Hauptact eröffnete samt Liveband seinen Auftritt.

Als ersten Song präsentierte er uns den Erfolgshit "Erfolg ist kein Glück" von seinem neuen Album "Aus dem Schatten ins Licht".

Ein sichtlich gut gelaunter Kontra K begrüßt kurz das Publikum, um sofort darauf die nächsten Tracks zu performen.

Zur Freude der Anwesenden wurde nicht nur neues Material präsentiert, sondern auch Lieder von der "Wölfe" EP, dem letzten Album "12 Runden", ebenso wie der Song "Kampfgeist" von dem Album "Was die Zeit bringt".

Die Reihenfolge der Stücke war hervorragend gewählt und Kontra K gelang es eine perfekte Balance aus ruhigen, nachdenklichen und motivierenden Themen zu finden.

Bei "Spring" beispielsweise forderte er das Publikum auf, sich während der einzelnen Strophen hinzusetzen und im Refrain zu springen.

Ausnahmslos alle haben mitgemacht und dadurch die positive Stimmung weiter untermauert.

Unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass dem Publikum zweieinhalb Stunden erstklassige Unterhaltung geboten wurden. Jedem Kontra K Fan kann ich die aktuelle Tour daher aufs Eindringlichste empfehlen.

Live absolut authentisch, sympathisch & gut gelaunt.